Solare Kühlung

Warum solarunterstützte Klimaanlagen eine coole Idee sind

Die immer höher werdenden Ansprüche z. B. an optimale Arbeitsplatzbedingungen oder Kühlkapazitäten für Nahrungsmittel und industrielle Güter vor Ort sorgen für eine weltweit immer größer werdende Nachfrage an Kühlung und Klimatisierung. Diese stetig wachsende Zahl von Klimaanlagen im Gebäudebereich führt besonders in den südlichen Ländern Europas, vielen Teilen Asiens und in den USA zu einem noch höheren Bedarf an Energie - ganz besonders extrem in den Mittagstunden der Sommermonate.

Die clevere Idee solarer Kühlung besteht darin, quasi den Verursacher der hohen Temperaturen als Antrieb für Kältemaschinen zu nutzen - die Sonne selbst. Denn wann funktioniert eine Solarwärmeanlage am wirksamsten? Und wann ist der Bedarf an Kühlung am höchsten? Auf beide Fragen gibt es nur eine Antwort: Wenn die Sonne am intensivsten scheint. Man kann also Sonnenenergie zur Kühlung von Gebäuden nutzen, denn der Kühlbedarf steigt und fällt nahezu zeitgleich mit dem Angebot an Sonnenenergie (siehe Grafik).

Sonneneinstrahlung/Wärmebedarf

  • 950 - 1200 kWh/qm (Europa)
  • Tagesdurchschnitt 3 kWh/qm
  • am stärksten im Sommer


Kühllast

  • 40 - 70 W/qm
  • im Sommer größter Bedarf
  • Vorteil: Wärembedarf und Kühllast sind phasengleich


Heizungsbedarf

  • Größtenteils im Winter
  • Nachteil: Wärmebedarf und Heizungsbedarf sind nicht phasengleich
  • Speicher-Installation notwendig